Ulrike Schöttelndreier

Ulrike Schöttelndreier

Seit 2003 wohnt Ulrike Schöttelndreier mit ihrem Mann in Großkrotzenburg. Die Nähe zu ihren Arbeitsplätzen in Hanau und Frankfurt hat die Familie auf der Suche nach einem Zuhause zum Wohlfühlen nach Großkrotzenburg geführt. „Die Nähe zum Rhein-Main-Gebiet und die schöne Atmosphäre hier im Ort hat es uns angetan.“ Ihre Kinder sind hier geboren und sie ist sich sicher, dass es eine gute Entscheidung war, nach Großkrotzenburg zu ziehen.

Als Mutter liegt ihr die Situation der Kinder und Jugendlichen ganz besonders am Herzen. Wer sie kennt weiß, dass sie sich bereits seit vielen Jahren in Kita, Schule und Vereinen ehrenamtlich engagiert. Sei es das Thema Schulhofverschönerung, ein fehlender Kassenprüfer in einem Verein oder endlich mal ein Judo-Turnier in Großkrotzenburg. 


Vor ihrer Zeit als „Erziehungsberechtigter“, war ihr gar nicht klar, wie viele für Familien relevante Themen in direkter Abhängigkeit zum Engagement einzelner Mitbürger stehen. „Unsere Kinder – und damit auch wir Eltern – profitieren stark von der ehrenamtlichen Initiative in Sport, Musik oder Fördervereinen.“

Inzwischen ist ihr sehr bewusst, wie überaus wichtig und gleichzeitig auch begrenzt die Möglichkeiten dieses Engagements sind.

„Welcher Erziehungsberechtigte hat nicht schon die Erfahrung gemacht, dass scheinbar logische Dinge, wie ein Spielgerüst auf dem Pausenschulhof oder der zwingend notwendige Betreuungsplatz leider keine Selbstverständlichkeit sind und wie gering die eigenen Handlungsspielräume sind.“

Diese Gedanken waren ausschlaggebend für ihre Entscheidung, sich politisch zu engagieren. Daher will sie sich jetzt auf anderer Ebene für die Belange der Kinder, Jugendlichen und Familien einsetzen.